Leistung in Google Ads analysieren

Leitfaden zum Return on Investment (ROI) und Tracking von Kampagnen

1 Übersicht

Die Herausforderung

Wenn Sie Ihr Marketingbudget angemessen auf neue internationale Märkte verteilen möchten, müssen Sie wissen, mit welchen Kampagnen Sie den besten ROI erzielen. So können Sie in die erfolgreichsten Kampagnen investieren.

Das Ziel

Sie möchten den Return on Investment (ROI) Ihrer Google Ads-Kampagnen messen, um das Marketingbudget optimal einzusetzen.

2 Warum es wichtig ist, den ROI zu messen

Wenn Sie mit Google Ads Ihre Umsätze steigern, Leads generieren oder sonstige wertvolle Nutzeraktivitäten fördern möchten, sollten Sie den Return on Investment (ROI) messen. So können Sie beurteilen, ob sich die Investition für Ihr Unternehmen auszahlt.

Was ist der ROI?

Einfach ausgedrückt, ist der ROI das Verhältnis des Nettogewinns zu den Kosten. Er basiert auf Ihren speziellen Marketingzielen und gibt Aufschluss über die tatsächliche Wirkung Ihrer Werbemaßnahmen auf dem Exportmarkt.

Funktionsweise:

Wie der ROI berechnet wird, hängt von den Zielen Ihrer Google Ads-Kampagnen ab.

Angenommen, ein Produkt kostet in der Herstellung 100 € und wird von Ihnen auf dem Exportmarkt für 200 € verkauft. Über Google Ads-Anzeigen wird das Produkt sechsmal verkauft. Ihre Gesamtkosten betragen also 600 € und Ihr Umsatz 1.200 €. Angenommen, Ihre Google Ads-Kosten belaufen sich auf 200 €. Dann liegen Ihre Gesamtkosten bei 800 €. Der ROI berechnet sich folgendermaßen: (1.200 € - 800 €)/800 € = 50 %

In diesem Beispiel beträgt der ROI 50%. Mit jedem Euro, den Sie investieren, erzielen Sie also 1,50 € Einnahmen.

Bei materiellen Produkten entsprechen die Selbstkosten den Herstellungskosten aller verkauften Artikel zuzüglich der Werbekosten. Ihr Umsatz ergibt sich aus den Einnahmen, die durch den Verkauf dieser Waren erzielt wurden. Der Betrag, den Sie für jeden Verkauf ausgeben, wird als Cost-per-Conversion bezeichnet.

Wenn Sie mit Ihrem Geschäft Leads generieren, handelt es sich bei den Selbstkosten nur um Ihre Werbekosten. Ihr Umsatz ist der Betrag, den Sie mit einem typischen Lead verdienen. Beispiel: Wenn Sie normalerweise einen Verkauf pro zehn Leads erzielen und ein typischer Verkauf 20 € beträgt, werden mit jedem Lead durchschnittlich 2 € Umsatz erzielt.

Der Betrag, den Sie ausgeben, um einen Lead zu generieren, wird als Cost-per-Acquisition bezeichnet.

Was bedeutet der ROI für Sie?

Wenn Sie den ROI berechnen, finden Sie heraus, welchen Betrag Sie mit einer bestimmten Google Ads-Kampagne generiert haben. So können Sie fundierte Entscheidungen darüber treffen, wie Sie Ihr Marketingbudget optimal einsetzen. Wenn Sie den ROI kennen, können Sie mehr Geld für eine erfolgreiche Google Ads-Kampagne ausgeben und weniger für solche, die nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen. Mithilfe von ROI-Daten können Sie auch weniger erfolgreiche Kampagnen anpassen und verbessern.

Den ROI richtig messen

Um Ihren ROI zu ermitteln, müssen Sie die Kundenaktionen analysieren, die für Sie in Ihrem neuen Markt wichtig sind. Das können Käufe, Anmeldungen, Webseitenbesuche, Leads oder Videoaufrufe sein. Diese Aktionen werden als Conversions bezeichnet.

Mit dem [kostenlosen Conversion-Tracking-Tool von Google Ads] (https://support.google.com/google-ads/answer/1722022?)+ können Sie messen, wie viele Klicks zu Conversions führen. Dieses Tracking ermöglicht es Ihnen auch, die Rentabilität eines Keywords oder einer Anzeige zu ermitteln und die Conversion-Raten sowie die Kosten für jede Conversion auszuwerten.

Sobald Sie die Conversions aus Ihrem neuen Exportmarkt erfassen, können Sie mit der Analyse des ROI beginnen. Der Wert der Conversion sollte höher sein als der dafür investierte Betrag.

Wenn Sie beispielsweise 10 € für Klicks ausgeben, um einen Verkauf zu generieren, und durch den Verkauf 15 € einnehmen, haben Sie einen Gewinn von 5 € und somit einen guten ROI mit Ihrer Google Ads-Investition erzielt.

3 Leistung von Google Ads analysieren

Damit Sie die Leistung messen können, müssen Sie zuerst für jede Google Ads-Kampagne ein Ziel festlegen. Möchten Sie mehr Zugriffe auf Ihre Website erzielen? Oder möchten Sie den Umsatz oder die Conversions in Ihrem Exportmarkt steigern? Unabhängig vom Ziel können Sie mithilfe der Daten den ROI ermitteln und entsprechend Änderungen vornehmen, die sich positiv auf Ihre Marketing- und Werbeausgaben auswirken.

1. Anzahl der Websitezugriffe steigern

Dies ist ein häufiges Ziel von Unternehmen beim Einstieg in einen neuen Exportmarkt. Sie sollten sich auf eine Steigerung der Klicks und der Klickrate (Click-through-Rate, CTR) konzentrieren und Ihre Keywords und Suchbegriffe kontrollieren.

So steigern Sie die Klicks und die CTR für Ihre Website:

  • Verfassen guter Anzeigentexte
  • Ordnen der Anzeigengruppen nach Thema, Produkt oder Ziel
  • Erstellen kleinerer Listen mit eng verwandten Keywords, damit Ihre Anzeigen für potenzielle Kunden relevant und interessant sind

Weitere Tipps zur Erstellung erfolgreicher Textanzeigen

Sorgen Sie mit einer guten Keyword-Liste für relevante Nutzerzugriffe. Überwachen Sie die Leistung Ihrer Keywords und ersetzen Sie diejenigen, die keinen Nutzen bringen. Eine Klickrate von 1 % oder mehr bedeutet, dass mit den Keywords eine gute Leistung erzielt wird.

Sie können eine Liste der Kundensuchbegriffe aufrufen, die die Bereitstellung Ihrer Anzeige in Ihrem Konto ausgelöst haben, und diese dann als neue Keywords hinzufügen. Entsprechend lassen sich Suchbegriffe, die für Ihr Geschäft irrelevant sind, als auszuschließende Keywords hinzufügen. Mit einem Google Ads-Bericht zu Suchbegriffen können Sie unterscheiden, welche Zugriffe auf Ihre Anzeigen nur allgemeiner Art sind und welche von Personen stammen, die Sie gern zu Kunden machen würden.

Tipp

Durch auszuschließende Keywords verhindern Sie, dass Ihre Anzeige oder Kampagne Nutzern präsentiert wird, die nach etwas suchen, was Sie nicht anbieten. Zum Beispiel würde eine Baumschule "Bildung" als auszuschließendes Keyword verwenden, da die Anzeige an Gartenfreunde gerichtet ist und nicht an Eltern, die sich über Schulen informieren. Indem Sie auszuschließende Keywords hinzufügen, erhöhen Sie die Relevanz Ihrer Anzeige für die gewünschte Zielgruppe.

Ein Suchbegriff ist das Wort oder die Wortgruppe, die ein Nutzer bei der Suche auf einer Website des Suchnetzwerks eingibt. Ein Keyword ist das Wort oder die Wortgruppe, die ein Google Ads-Werbetreibender für eine bestimmte Anzeigengruppe erstellt, um seine Anzeigen auf spezielle Nutzer auszurichten.

2. Mehr Umsatz und Conversions

Eine Conversion erfolgt, wenn jemand auf Ihre Anzeige klickt und dann auf ihrer Website eine Aktion ausführt, beispielsweise einen Kauf abschließt oder eine Informationsanfrage sendet. "Mehr Conversions" kann das Ziel sein, wenn Sie mithilfe einer Google Ads-Kampagne eine große Menge eines bestimmten Produkts auf einem neuen Markt verkaufen oder Nutzer anregen möchten, sich für einen Dienst anzumelden.

Der wichtigste Schritt zur Steigerung Ihrer Umsätze und anderer Conversions besteht darin, die Conversion-Daten zu analysieren und Ihre Kampagnen anhand der gewonnenen Erkenntnisse zu aktualisieren.

Nachdem Sie die Conversions ausgewertet haben, stellen Sie möglicherweise fest, dass ein bestimmtes Keyword zu vielen Conversions führt, ein anderes hingegen nicht. In diesem Fall sollten Sie einen größeren Teil Ihres Budgets für das Keyword ausgeben, das mehr Conversions erzielt.

Achten Sie auch darauf, dass die Ziel-URL jeder Anzeige auf die Seite Ihrer Website führt, die für den Nutzer am relevantesten ist. Die Webseite sollte sich auf die Produkte oder Dienstleistungen beziehen, für die Sie in der Anzeige werben.

3. Markenbekanntheit steigern

Die Steigerung der Markenbekanntheit sollte Ihr Ziel sein, wenn Sie eine Google Ads-Kampagne erstellt haben, um Folgendes zu erreichen:

  • Die Bekanntheit eines Ihrer Produkte oder einer Ihrer Dienstleistungen erhöhen
  • Nutzer anregen, mit Ihrer Marke zu interagieren
  • Nutzern eine kurze Vorschau auf ein neues Video bieten

Konzentrieren Sie sich darauf, Impressionen, Kundeninteraktionen, Reichweite und Häufigkeit zu erhöhen.

Die Anzahl der Impressionen gibt an, wie viele Nutzer Ihre Anzeige gesehen haben. Deshalb sollte es für Sie hohe Priorität haben, die Anzahl der Impressionen auf Ihrer Website zu steigern, wenn Sie Ihre Google Ads-Kampagne möglichst vielen Nutzern innerhalb Ihrer Zielgruppe präsentieren möchten.

Klicken Ihre Nutzer auf Ihre Anzeigen oder sehen sie sich ein Video an? Beides ist natürlich gut, denn sie interagieren mit Ihnen. Bei Suchkampagnen lassen sich die Interaktionen mithilfe der Klickrate erfassen. Und bei Displaykampagnen messen Sie die Interaktionen der Websitebesucher anhand der Conversions. Durch Daten zur Reichweite und Häufigkeit erfahren Sie, wie viele Nutzer Ihre Anzeige wie oft sehen.

4. Return on Investment (ROI) steigern

Anhand der ermittelten ROI-Zahlen lassen sich Werbekampagnen miteinander vergleichen. So sehen Sie, wie viel diese Ihnen jeweils eingebracht haben. Beispiel: Ein Hersteller von Koffern könnte erkennen, dass ein günstigerer blauer Handgepäck-Koffer, der sich in einer Kampagne besser verkauft, letztlich mehr Umsatz generiert als ein teureres Modell in einer anderen Kampagne.

Dafür sollten Sie sich auf Conversions konzentrieren. Wenn Sie den ROI verbessern möchten, müssen Sie zuerst die Conversions erfassen. Danach können Sie anhand des ROI beurteilen, ob sich die Werbeinvestitionen für Ihr Unternehmen gelohnt haben, und entsprechend reagieren.

Tip

Conversions sind Kundenaktionen, die Sie als wertvoll ansehen, beispielsweise Käufe, Anmeldungen, Webseitenbesuche oder Leads. Mit dem kostenlosen Conversion-Tracking-Tool finden Sie heraus, wie viele Klicks zu Conversions führen.

Dank der Daten-Tracking- und ROI-Messtools von Google Analytics können Sie leichter herausfinden, welche Google Ads-Kampagnen Ihnen den besten Ertrag einbringen. Dadurch lassen sich Ihre Marketingaktivitäten einfach und flexibel an die Anforderungen eines neuen Markts anpassen.