Online kaufen, mobil bezahlen

So optimieren Sie Kaufprozesse auf Mobilgeräten in aufstrebenden und etablierten Märkten

1 Übersicht

Die Herausforderung

34 % aller Onlinekäufe werden heute über Mobilgeräte getätigt.1 In den aufstrebenden Märkten ist das mobile Bezahlen beim Einkaufen die erste Wahl. Das sind gute Gründe, um das Shopping auf Mobilgeräten leicht zu machen.

Das Ziel

Stellen Sie sich auf mobile Nutzer ein und bieten Sie ihnen rund um die Uhr ein reibungsloses Onlineerlebnis. Machen Sie sich mit den vielen mobilen Zahlungsmethoden vertraut und sorgen Sie dafür, dass Sie auf Ihrer mobilen Website unterstützt werden.

Was sind mobile Zahlungen?

Bei mobilen Zahlungen wird der Betrag über Mobilgeräte wie Smartphones oder Tablets entrichtet, anstatt direkt per Kredit- oder Debitkarte, Scheck oder in bar. So können Kunden besonders bequem für ein Produkt oder eine Dienstleistung bezahlen.

In Ländern, in denen Onlinebanking und Kreditkarten eher selten genutzt werden, sind Mobilgeräte oft stark verbreitet. Mobile Zahlungen bieten diesen Kunden eine neue und praktische Zahlungsmöglichkeit.

Durch die weltweite Zunahme der Smartphonenutzung ist die Zahl der mobilen Zahlungen stark angestiegen. Und dieser Trend wird anhalten. Aus der Studie "Digital Payments 2020", die 2016 von der Boston Consulting Group und Google in Auftrag gegeben wurde, geht Folgendes hervor:2

– Bis 2020 werden Internetdienste auf Smartphones voraussichtlich bis zu 3 Milliarden Nutzer erreichen. Das entspricht ungefähr 65 % der erwachsenen Weltbevölkerung. – Bis 2020 wird hauptsächlich mit Mobilgeräten auf das Internet zugegriffen werden (80 %), wobei Smartphones dann voraussichtlich einen Anteil von 58 % ausmachen.

Mobile Zahlungsverfahren

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für das Bezahlen per Mobilgerät:

SMS-Zahlungen

Diese Form ist in Europa und Asien beliebt. Ein Kunde sendet eine Zahlungsanforderung per SMS. Dabei wird der entsprechende Betrag der Telefonrechnung hinzugefügt oder vom E-Wallet eingezogen. Der Händler wird informiert, wenn die Bezahlung erfolgt ist.

QR-Codes

Bei dieser Zahlungsmethode wird der auf dem Mobilgerät des Kunden generierte QR-Code an der Kasse oder von einem anderen Mobilgerät eingescannt.

In-App-Käufe

Nutzer tätigen In-App-Käufe in einer mobilen App, um auf bestimmte Inhalte zugreifen zu können, etwa Power-ups oder spezielle Charaktere bei Spielen. Dieser Kaufprozess ist normalerweise nahtlos für Kunden.

Onlinekäufe

Onlinekäufe werden auf Webseiten oder in zusätzlichen Apps getätigt, die auf einem Smartphone heruntergeladen und installiert wurden, um damit schnell und einfach zu bezahlen. Für eine nahtlose Transaktion ist es am besten, wenn sich Kunden schon bei Onlinebezahldiensten wie PayPal oder One Touch registriert haben.

2 Mobile Zahlungen leicht gemacht

Es gibt verschiedene Plattformen, die Kunden und Händlern gleichermaßen die Zahlung erleichtern. Bei Google Pay und Apple Pay werden die Kontonummer und Kreditkartendaten auf dem Mobilgerät des jeweiligen Nutzers gespeichert, um das Einkaufserlebnis so reibungslos wie möglich zu gestalten. Diese bequeme Lösung kann mit anderen Zahlungsmitteln ergänzt werden, einschließlich Bargeld.

Google Pay

Mit Google Pay können Kunden Zahlungen mit dem Smartphone durchführen und an Hunderttausenden von Zahlstellen weltweit kontaktlos bezahlen.

Der mobile Bezahldienst lässt sich einfach einrichten und ist daher bei den Kunden sehr beliebt. Sie müssen einfach nur die Google Pay App von Google Play herunterladen und die gewünschte Debit-, Kredit-, Treue- oder Geschenkkarte für die Transaktion auswählen.

Google Pay kann auch für In-App-Zahlungen genutzt werden. Das ist praktisch, weil Kunden nicht jedes Mal wieder die Zahlungsdetails eingeben müssen.

Google Pay ist mit Sicherheitsmechanismen versehen. Jede Transaktion wird überwacht. Der Nutzer erhält eine virtuelle Kontonummer, damit die Kartendaten geschützt sind. Wenn das Smartphone verloren geht, kann es mit dem Android-Gerätemanager gesperrt werden.

Apple Pay

Apple Pay ist ein mobiler Bezahl- und E-Wallet-Dienst für iPhone, Apple Watch, iPad oder Mac, der an bestehenden Terminals für kontaktloses Bezahlen genutzt werden kann. Apple Pay kann auch für Online- und In-App-Zahlungen genutzt werden. Beim Bezahlen werden eine gerätespezifische Nummer und ein eindeutiger Transaktionscode verwendet, sodass die Kartennummer nie auf dem Gerät gespeichert oder mit Händlern geteilt wird.

3 Website optimieren

Immer mehr Nutzer nutzen ihr Smartphone zum Einkaufen. Deshalb sollten Sie den Kaufprozess auf Ihrer Website so reibungslos wie möglich gestalten. Einige Tipps, damit Nutzer auf Ihrer Website etwas kaufen:

Bestellen als Gast ermöglichen

Bieten Sie potenziellen Kunden die Möglichkeit, über Ihre mobile Website oder App als Gast zu bestellen, damit sie sich nicht erst registrieren oder anmelden müssen. Das vereinfacht den Kaufprozess und spart Zeit.

Bezahlvorgang sicher machen

Nutzer erwarten von Einzelhändlern die Zusicherung, dass ihre personenbezogenen Daten geschützt sind. Als Best Practice wird unter anderem empfohlen, das HTTPS-Protokoll auf Websites zu verwenden.

Mehrere E-Wallet-Optionen anbieten

Kunden verwenden gern E-Wallets für Zahlungen. Apps und mobile Websites mit Zahlungsoptionen wie Google Pay, PayPal oder Apple Pay vereinfachen den Zahlungsvorgang und bieten integrierte Sicherheit.

Detaillierte Übersicht nach dem Kauf bereitstellen

Stellen Sie eine detaillierte Transaktionsübersicht zur Verfügung, mit der Kunden ihre Bestellung leicht überprüfen und gegebenenfalls abändern können.

Zusammenfassung

Für Nutzer ist es heute selbstverständlich, dass eine schnelle und reibungslose Zahlung mit dem Smartphone möglich ist. Diese Erwartungshaltung beeinflusst natürlich auch die Art und Weise wie sie einkaufen und verkaufen. Wenn Sie sich auf diese wichtigen Trends einstellen, werden Sie mit zufriedenen Kunden und mehr Umsatz belohnt.

4 Quellen


  1. Google Analytics, aggregierte Einzelhandelsdaten, USA, März 2016 

  2. BCG-Google Digital Payments 2020