Intercom beschleunigt den Einstieg in neue Märkte mit Google-Übersetzungsdiensten

Intercoms erfolgreiche Expansion in nicht englischsprachige Märkte

Ziel

  • Schnelle Expansion in nicht englischsprachige Märkte
  • Schnelle Bewertung der Nachfrage nach den Produkten von Intercom mit dem Ziel einer raschen Expansion

Strategie

  • Effiziente Übersetzung und Lokalisierung der Website durch einen von Google zugelassenen Übersetzungsdienst
  • Von Google zugelassene Übersetzungsanbieter lokalisierten Anzeigen und Landingpages in fünf neue Sprachen, um die Nachfrage zu testen.

Ergebnisse

  • Die bezahlten Zugriffe stiegen um 25 % und die Conversion-Rate liegt ähnlich hoch wie bei den englischsprachigen Kampagnen von Intercom.
  • Der Cost-per-Acquisition (CPA) lag in ausländischen Märkten 20 % unter dem des Hauptmarkts.
  • Intercom konnte in kurzer Zeit in neue Märkte expandieren und dort ähnliche Conversion-Raten wie im Hauptmarkt erzielen, jedoch zu niedrigeren Preisen.
  • Der jährlich wiederkehrende Umsatz stieg in den letzten drei Jahren von 1 Million auf 50 Millionen US-Dollar.

Vom Silicon Valley aus revolutioniert der Messaging-Softwareanbieter Intercom seit 2011 die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden. Nach einem Umsatzsprung von 400 % im Jahr 2015 entschied man sich, in neue nicht englischsprachige Märkte zu expandieren. Dazu wurden von Google zugelassene Übersetzungsdienste genutzt, um den Bedarf an Produkten des Unternehmens in entsprechenden Ländern zu ermitteln. Heute hat das Unternehmen über 20.000 zahlende Kunden und eine Reichweite von über einer Milliarde Endnutzern.

Als die Entscheidung für eine möglichst schnelle Expansion in nicht englischsprachige Märkte fiel, hatte sich Intercom lokal bereits etabliert. Zunächst sollte so zeitnah wie möglich das Marktpotenzial der Onlinemessaging-Software des Unternehmens für das Ausland ermittelt werden. Dazu zählten Apps, Websites sowie E-Mail- und Social-Media-Lösungen. Intercom arbeitete zu diesem Zeitpunkt bereits mit einem Google Account Manager zusammen, der sich um die Optimierung der bezahlten Werbung kümmerte. So schien es nur logisch, einen von Google zugelassenen Übersetzungsdienst[^1] für das neue Vorhaben zu nutzen.

"Wir hofften, in kürzester Zeit hochwertige Übersetzungen zu erhalten, was in der Form mit einem anderen Anbieter vielleicht nicht möglich gewesen wäre", so Tom Newton, Marketing Manager bei Intercom. Durch die Zusammenarbeit mit Übersetzungsdiensten von Google konnten wir uns die Zeit für die Auswahl einer Agentur und Qualitätstests sparen."

Intercom beauftragte Google mit der Organisation der Websiteübersetzung und ‑lokalisierung. Die Vorgabe war, möglichst schnell in die ausländischen Märkte expandieren zu können, ohne nach geeigneten Anbietern suchen zu müssen.

Außerdem wollte das Unternehmen herausfinden, ob die Conversion-Rate ähnlich hoch lag wie bei den englischsprachigen Kanälen und wie hoch der Cost-per-Acquisition (CPA) in den potenziellen neuen Märkten war.

Die Anzeigen und Landingpages von Intercom wurden erst einmal in fünf neue Sprachen übersetzt, um die Nachfrage nach den Produkten zu testen.

Der Erfolg war durchschlagend. Die bezahlten Zugriffe stiegen insgesamt um 25 % und die Conversion-Rate erreichte ähnliche Werte wie bei den englischsprachigen Kampagnen. Ein schöner, wenn auch unerwarteter Nebeneffekt war, dass der CPA im Schnitt 20 % unter dem des Hauptmarkts lag.

Dank der Lokalisierungsdienste von Google konnte Intercom in kürzester Zeit auf neuen Märkten Fuß fassen und vergleichbare Conversion-Werte zu einem deutlich günstigeren Preis erzielen.

Auf den Übersetzungsdienst von Google angesprochen sagt Newton: "Was mich am meisten überrascht hat, war die von Anfang an sehr hohe Qualität. Das haben mir auch einige Muttersprachler bestätigt, die bei Intercom arbeiten. Sie hatten nur ganz wenige Änderungsvorschläge, was wirklich selten ist."

Als Nächstes möchte Intercom weitere Bereiche der Website lokalisieren und in die bestehenden sprachspezifischen Kampagnen einbinden. Außerdem wird schon geprüft, in welche anderssprachigen Märkte sich eine Expansion noch lohnen würde.

[^1] Dieser Dienst ist nur eingeschränkt verfügbar. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem zuständigen Vertriebsmitarbeiter.

"Die Ergebnisse haben uns positiv überrascht... Der lokalisierte Content war binnen kürzester Zeit live." Tom Newton, Marketing Manager, Intercom