Transportstrategie und -abwicklung

Transportstrategie und -abwicklung

1 Übersicht

Die Herausforderung

Nachdem Sie Ihre Lagerhaltungsstrategie ermittelt und alle Compliance-Anforderungen sowie steuerlichen und rechtlichen Aspekte berücksichtigt haben, sollten Sie einen Plan für die Transportstrategie und deren Umsetzung erstellen. Dies hat direkte Auswirkungen auf die Endkundenzufriedenheit und somit auf das Gesamtwachstum und die Conversion.

Das Ziel

Eine Transportstrategie und -abwicklung, die die Erwartungen der Kunden übertrifft und Ihre Kostenziele erfüllt.

Das Transportwesen ist ein relativ komplexer Bereich. Für die Zwecke dieses Dokuments haben wir ihn deshalb in drei Abschnitte unterteilt:

  • Anlieferung – Der Grossteil von Produkten wird in Asien hergestellt. Dies erfordert eine zuverlässige Strategie für den Produkttransport aus Asien, per Luft-, See- und Bahnfracht.

  • Ausgehende Sendungen – relevant für Händler mit einer E-Commerce-Präsenz. In der Regel machen die Kosten für ausgehende Warensendungen einen grossen Teil der logistischen Gewinn- und Verlustrechnung aus. Sie sollten sich also darauf konzentrieren, diesen Bereich zu optimieren und dabei die Liefergeschwindigkeit für die Kunden zu verbessern.

  • Ausgehende LTL/TL-Sendungen – relevant für Händler, die an Vertriebszentren von Einzelhändlern, an Warenhäuser oder an eigene Einzelhandelsgeschäfte liefern, sowie für Spediteure, die an Transportunternehmen für die letzte Meile liefern. Dieser Transportabschnitt verzeichnet das grösste Liefervolumen und trägt dadurch das grösste Risiko des Netzwerks. Reibungslose Abläufe im inländischen Vertrieb sind die Grundlage einer zuverlässigen Lieferkette. Wenn Sie einen Überblick über das Angebot nach Markt und Transportart haben, können Sie die besten Alternativen ausfindig machen, um die speziellen Lieferanforderungen von Vertriebszentren und Filialen von Einzelhändlern zu erfüllen. Durch die Auswahl der richtigen Partner verbessern Sie die Flexibilität und Skalierbarkeit Ihres Netzwerks.

2 Anlieferung

1. Analysieren Sie Produktionsvolumen und Lieferantenstandorte

  • Die Analyse von Lieferantenstandorten und Volumen erleichtert die Auswahl von Frachtführer, Transportart und Kosten-/Geschwindigkeitsoptimierung bei der Anlieferung.

  • Die Segmentierung der Lieferantenbasis ist eine Möglichkeit, ein ausgeglichenes Kosten-/Geschwindigkeitsverhältnis zu erreichen. Nischenlieferanten mit geringem Volumen könnten möglicherweise an einem zentralen Standort konsolidiert werden, wohingegen Lieferanten mit grossem Volumen für den Direktversand eingesetzt werden könnten.

2. Wählen Sie die richtigen Anbieter für Luft-, See- und Bahnfracht aus

  • Es gibt internationale Grossunternehmen wie Expeditors, Kühne + Nagel, DHL Global Forwarding oder DB Schenker, die auf verschiedene Bereiche spezialisiert sind. Informieren Sie sich über die Stärken jedes Anbieters, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

  • Es wird empfohlen, ein Portfolio von Anbietern mit einer Mischung aus internationalen und regionalen Unternehmen anzulegen, um Kapazität und Kosten zu diversifizieren.

3. Legen Sie anhand von Produktzyklus und wöchentlichen Lieferanforderungen die bestmögliche Geschwindigkeit fest. Ein paar allgemeine Richtlinien:

  • Minimieren Sie nach Möglichkeit Wagenteilladungen (LCL) und achten Sie auf Angebote für schnellere Lieferungen zu niedrigeren Prämien.
  • Die Regellaufzeit von Asien nach Europa per Seefracht liegt bei unter 30 Tagen (geringe Kosten).
  • Bahnfracht von Asien nach Europa dauert weniger als 20 Tage – teurer als Seefracht
  • Luftfracht (verzögert) dauert weniger als zehn Tage – teurer als Bahnfracht
  • Luftfracht (Standard) dauert weniger als fünf Tage – höchste Kosten

4. Wählen Sie einen Zollagenten, der gut zu den ausgewählten Frachtführern passt

  • Es empfiehlt sich, einen internationalen Zollagenten auszuwählen, der über zuverlässige Systeme und einen globalen Betriebssupport verfügt.

  • Die Gewährleistung, dass Ihr Produkt pünktlich abgefertigt und nicht von Zollverzögerungen betroffen sein wird, ist entscheidend für die Anlieferung.

  • Der Zollagent kümmert sich um die erforderlichen Unterlagen, um eine Abfertigung innerhalb der von Ihnen angegebenen SLA zu ermöglichen. Ausserdem bereitet er die erforderlichen Dokumente für die Complianceprüfungen vor. Besprechen Sie die besten Automatisierungsmethoden mit Ihren Lieferanten und Frachtführern. Im Folgenden finden Sie einige Branchenverfahren zur Verbesserung der Transparenz, die die Skalierung Ihrer betrieblichen Abläufe erleichtern:

  • PO (EDI 850, 855, 860, 865)

  • ASN EDI 856
  • Transportereignisse EDI 214
  • Einrichtung von Lagereingangsereignissen in EDI 861
  • Abgleich der Liefermeldung (ASN) mit Transportereignissen und Lagereingängen, um Nachverfolgungstransparenz auf SKU-Ebene in Echtzeit zu erzielen

3 Ausgehende Sendungen

Die Paketzustellung wird regelmässig als einer der wichtigsten Aspekte eingestuft, die sich auf die Kundenbindung auswirken und das E-Commerce-Wachstum fördern. Die Entwicklung einer Paketzustellungsstrategie kann eine komplexe Aufgabe sein, da Kunden immer schnellere Lieferungen fordern und die Transportkosten gleichzeitig gesenkt werden müssen. Die Paketzustellungsstrategie sollte länderspezifisch angepasst werden, um den Erwartungen der Kunden im jeweiligen Land gerecht zu werden.

Insgesamt kann die Paketzustellungsstrategie in zwei Teile aufgegliedert werden: Letzte-Meile- und Erste-Meile-Strategie bei der Lieferung und Rücksendungen.

Lieferung:

  • Wenn Sie erwägen, in eine neue Region zu expandieren, könnten Sie für den Anfang nationale Kurierdienste wie UPS, DHL und Fedex für die Paketzustellung auf der ersten und letzten Meile nutzen.

  • In bestimmten Regionen wird der Markt von lokalen Firmen dominiert, sodass der obige Ansatz möglicherweise geändert werden muss. Beispiel: Japan wird von Yamato, Japan Post und Sagawa dominiert.

  • Die Preisstaffelung für die Paketzustellung sollte für das jeweilige Produktprofil (Gewicht, Grösse) und die Entfernung zum Kunden optimiert werden.

  • Danach sollten Sie direkt überprüfen, ob zur Kostenoptimierung eine Kombination aus Kurier- und Postdiensten erforderlich ist.

  • Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Kundenerwartungen in Bezug auf Eilzustellungen und differenzierte Zustellungsoptionen (Click and Collect über Geschäfte und Schliessfächer, geplante Zustellung usw.). Dies erleichtert die Anpassung von Angeboten im Front-End und die Auswahl entsprechender Kurierdienste.

  • Als Nächstes sollten Sie sich mit den lokalen Transportfirmen auf dem Markt vertraut machen und sie in das Portfolio von Paketzustellern aufnehmen.

  • Zur weiteren Optimierung der letzten Meile können Sie für die erste Meile TL-Anbieter einsetzen und das Paketzentrum eines Transportunternehmens direkt in die letzte Meile einbinden, um zusätzliche Geschwindigkeits- und Kostenvorteile zu erzielen.

Rücksendungen:

  • Für Rücksendungen ist es wichtig, den Kunden Möglichkeiten für eine einfache Paketabgabe zu bieten.

  • Fangen Sie gegebenenfalls mit Kurierdiensten an und optimieren Sie Ihre Strategie später durch den Wechsel zu einem Postdienst für die erste und einem Kurierdienst für die letzte Meile.

  • Je nach Produktprofil ist der Einsatz eines Anbieterportfolios für die Rücksendung sinnvoll, um die Kundenerfahrung zu verbessern.

  • Es ist wichtig, den Kunden eine schnellere Rückerstattung anzubieten, z. B. beim Eintreffen des Produkts im ersten Paketzentrum mithilfe von Nachverfolgungsdaten des Anbieters.

  • Zur weiteren Optimierung der letzten Meile können Sie für die erste Meile TL-Anbieter einsetzen und das Paketzentrum eines Transportunternehmens direkt in die letzte Meile einbinden, um sich zusätzliche Geschwindigkeits- und Kostenvorteile zu sichern.

4 Ausgehende LTL- und TL-Sendungen

1. Analysieren Sie das Netzwerkvolumen anhand von Versand- und Zielstandorten.

  • Die Standorte eines Spediteurs entscheiden über die Wahl eines Partners, der den Transport selbst durchführt und genügend Lkws für Ihren Lagerbetrieb bietet.

  • Für den Einstieg sollten Sie mit drei bis fünf Lkw-Ladungen oder -Teilladungen (TL/LTL) rechnen. Damit können Sie Ihre Ziele in Bezug auf Kosten und Service erreichen.

2. Wählen Sie die richtigen LTL/TL-Partner aus

  • Sie sollten entscheiden, ob Sie mit einem Transportunternehmen oder einem Frachtmakler zusammenarbeiten möchten. Beide Teilbereiche der Branche sind gut entwickelt und bieten unterschiedliche Vorteile.

  • Als eine der etabliertesten Branchen umfasst das Transportgewerbe eine ganze Reihe lokaler und nationaler Anbieter. Jeder von ihnen verfügt über Stärken in verschiedenen Bereichen. Dies hängt davon ab, für welche Branchen sie aktuell arbeiten. Ein Transportunternehmen mit einem Kunden, der jeden Tag Waren von New York nach Kalifornien versendet, ist z. B. an Aufträgen für den Rückweg interessiert. Die Kostenstruktur wäre dann günstiger. Überlegen Sie, welche Servicelevel Sie basierend auf dem Produktzyklus für den Betrieb Ihres Netzwerks benötigen. Allgemeine Richtlinien:

  • Palettierte Fracht sollte mit höchstens 12 bis 14 Paletten als LTL transportiert werden.

  • Bei mehr als 12 bis 14 Paletten wird empfohlen, auf TL umzusteigen, um das Risiko zu minimieren.

  • Sie mit TL-Firmen in Kontakt stehen, die Einzel- und Teamfahrer anbieten, damit mit dem Lkw weitere Strecken gefahren werden können. Es gibt Beschränkungen für zulässige Fahrzeiten.

  • Mit Expressdiensten können Sie dringliche Ladungen mit weniger als zwölf Paletten versenden.

4. Prüfen Sie eine Automatisierung bei Ausschreibung, Routenplanung und Nachverfolgung

  • Viele TL- und LTL-Unternehmen bieten Informationen zu Transportereignissen im EDI 214-Format. Mehr und mehr Anbieter folgen diesem Trend, da es für die Führung eines Unternehmens immer wichtiger ist, Einsicht in die Abholung und Zustellung von TL- und LTL-Ladungen zu erhalten.