Warum spielen bessere Zahlungssysteme bei der wirtschaftlichen Erholung eine so große Rolle?

Mit neuen Zahlungsmöglichkeiten auf die sich ändernden Bedürfnisse der Verbraucher eingehen

Wir wollten wissen, wie sich die Pandemie auf Unternehmen in aller Welt auswirkt. Deshalb haben wir mit mehreren Zahlungspartnern gesprochen, die im Rahmen von Global Business Solutions mit Google zusammenarbeiten. In diesem Artikel haben wir einige Erkenntnisse und Informationen zusammengestellt, damit Sie Ihr Unternehmen auf die Herausforderungen der nächsten Monate vorbereiten können.

Die Pandemie hat auch Auswirkungen darauf, wie Kunden für Produkte oder Dienstleistungen bezahlen. Sehen wir uns einige der wichtigsten Trends und Veränderungen hierzu an. Dann analysieren wir, wie Unternehmen darauf reagieren.

  • Mehr Zahlungen per App: In den ersten beiden Wochen im März stieg die Anzahl der weltweiten Bestellungen über mobile Apps um fast 30 %. Das sind 4 von 5 Onlinekäufen.1

  • Abos immer beliebter: 20 % der Unternehmen, die Abonnements anbieten, haben ihre Prognosen für Wachstumsraten aus der Zeit vor der Coronakrise übertroffen. Warum? Bequemlichkeit spielt mit Sicherheit eine Rolle, wenn sich Verbraucher z. B. für regelmäßige Lieferungen von Kochboxen und Tierfutterkisten oder bei Streamingdiensten registrieren.

  • Mehr Kartenzahlungen in Märkten, wo sonst bevorzugt bar gezahlt wird: Nach Angaben von Visa haben im März über 13 Millionen Inhaber einer Visa-Kreditkarte aus Lateinamerika zum ersten Mal online eingekauft.2 Vor der Pandemie haben viele dieser Kunden bei Onlinekäufen per Bargeldgutschein mit Barcode bezahlt.

Wie haben Unternehmen reagiert?

  • Kontaktlose und Onlinezahlungen: Viele traditionelle Unternehmen mit Läden wie Bäckereien oder Restaurants haben ihren Onlinezielgruppen Optionen wie die kontaktlose Mitnahme, einen Lieferservice oder die Abholung einer Onlinebestellung im Geschäft angeboten.3 In einigen Teilen Afrikas konnten Händler mit Onlineshops ihren Umsatz um 200 % steigern.4 Und bei neu eröffneten Geschäften, bevorzugt man kontaktlose Zahlungen, um weniger mit Bargeld in Berührung zu kommen.5

  • Neue und lokale Zahlungsmethoden anbieten: In Chile haben viele Onlinehändler die Reihenfolge der Zahlungsoptionen beim Bezahlvorgang geändert, weil sie Kartenzahlungen oder Überweisungen anstelle von Bargeld bevorzugen.6

  • Mehr Onlinezahlungsmöglichkeiten anbieten: Wenn es um bequemes Bezahlen geht, sind Apps ganz vorn dabei. Mehrere Plattformen bieten Unternehmen jetzt an, dass Käufer Zahlung über die sozialen Medien anstatt auf einer separaten Website veranlassen können. Viele Verbraucher finden das sehr praktisch.8

Wie lässt sich der Zahlungsvorgang optimieren?

In Zahlungsmethoden für alle Märkte investieren

Viele Unternehmen akzeptieren keine Barzahlungen mehr. Aus diesem Grund waren Verbraucher, die dem Onlineshopping bisher skeptisch gegenüber standen, gezwungen, ihre Gewohnheiten ändern. Und der Trend geht weiter. Es ist davon auszugehen, dass E-Commerce in allen Branchen auf dem Vormarsch ist.9 Die Umstellung oder Erweiterung eines Geschäftsmodells auf den Onlinehandel und die Abwicklung von Onlinetransaktionen sind ein komplexer Prozess. Dafür müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein: Zunächst benötigen Sie ein System, mit dem viele Vorgänge abgewickelt werden können. Außerdem gilt es, Verbrauchern die von ihnen bevorzugten Zahlungsmethoden anzubieten und dabei selbstverständlich auch die hohen Sicherheitsstandards einzuhalten.

Das neue System sollte nutzerfreundlich und sicher sein sowie mehrere Zahlungsmethoden bieten. So trägt es auch zur Festigung von Kundenbeziehungen bei. Es kann allerdings sein, dass aufgrund all dieser Anforderungen dann an anderer Stelle die Ressourcen im Unternehmen fehlen, beispielsweise wenn die Anzahl der Transaktionen gestiegen ist. Deshalb sollten Sie mit einem Zahlungspartner zusammenarbeiten, der auch in den nächsten Monaten und Jahren an Ihrer Seite steht, wenn Ihr Unternehmen wächst.10 Auf der Market Finder-Website haben wir eine Liste mit Zahlungspartnern für Sie zusammengestellt.

Abomodelle einführen

Mit Abomodellen können Unternehmen aller Größen ihren Kundenstamm erweitern.11 Durch die damit verbundenen Interaktionen wird eine emotionale Bindung zur Zielgruppe aufgebaut.12 Am erfolgreichsten sind Modelle, bei denen Käufer einmal ihre Daten angeben und Produkte sowie Dienstleistungen jeden Monat per Lastschrift oder Kartenzahlung erwerben. So erhöht sich der Lifetime-Wert der Kunden und es ergeben sich profitable Möglichkeiten zum Cross-Selling.13

Betrügerische Aktionen und Rückbuchungen überwachen

Die Anzahl von Onlinebetrügereien hat sich von März bis Mai erhöht. Ein möglicher Grund: Viele Menschen haben sich ein Homeoffice eingerichtet, wodurch die Nachfrage nach Laptops, Druckern und weiteren Büromaterialien gestiegen ist. Darauf könnten es Betrüger abgesehen haben. Sie sollten sich für die Zukunft rüsten und sichere, skalierbare Systeme einsetzen, mit denen sich Betrug erkennen lässt. So können Sie Ihr Unternehmen langfristig schützen. Damit Rückbuchungen auch künftig sicher sind, müssen Sie Daten genau erfassen und pflegen. Dazu gehören unter anderem Informationen zur Kontaktaufnahme mit Kunden und zu bisherigen Käufen.14

Mit Ihrem Unternehmen neue Wege beschreiten

Mit automatisierten Zahlungen gerüstet für die Zukunft

So lassen sich mit Ihrem System auch Schwankungen und ein plötzlicher Anstieg der Nachfrage problemlos bewältigen. Zudem können Sie flexibel auf Änderungen der Verbrauchervorlieben bei Shopping-Kanälen und bei bevorzugten Zahlungs- oder Liefermethoden reagieren.15

Neue Zahlungsgeräte verwenden

Wir empfehlen, bisher verwendete Zahlungsterminals gegen moderne Touchscreengeräte auszutauschen, über die Zahlungen mit Front- und Back-Office-Anwendungen durchgeführt werden können. Die verwendete Software lässt sich individuell auf die jeweilige Branche anpassen. Ein weiterer Vorteil sind die zusätzlich verfügbaren Funktionen, um Kunden zu kontaktieren, Lager und Nachschub zu verwalten sowie direkte Onlinezahlungen durchzuführen.16

Systeme optimieren, um Verbrauchern einen reibungslosen und einfachen Zahlungsvorgang zu bieten

30 % der vorgelegten Zahlungskarten sind nach 12 Monaten bereits abgelaufen. 15 % der Kartenautorisierungen werden aufgrund leicht vermeidbarer Fehler abgelehnt. Machen Sie es Ihren Kunden so einfach wie möglich und bieten Sie Abonnenten bei abgelehnten Zahlungen eine Option an, mit der sie den Vorgang noch einmal durchführen können. Auch Produkte wie Account Updater, mit denen sich bestätigen lässt, dass die Angaben bei einer Verlängerung des Abos noch aktuell sind, tragen zu einer besseren Kundenerfahrung bei. Was passiert, wenn die Pandemie abebbt und die Menschen wieder in ihr normales Leben zurückkehren? Unternehmen sollten bereits jetzt darüber nachdenken, wie sie die hohe Kundenbindungsrate aufrechterhalten können.17

Weitere Informationen für Unternehmen finden Sie in unseren Best Practices für Betriebsabläufe und auf der Market Finder-Website unter "Zahlungen".


  1. Riskified 

  2. dLocal 

  3. PSE 

  4. Flutterwave 

  5. Forbes 

  6. dLocal 

  7. Riskified 

  8. PSE 

  9. dLocal 

  10. Ingenico 

  11. Forbes 

  12. Worldpay 

  13. PSE 

  14. Riskified 

  15. Riskified 

  16. PSE 

  17. Worldpay