Informationen zu steuerrechtlichen Fragen bei der Marktexpansion

Informationen zu steuerrechtlichen Fragen bei der Marktexpansion

Als neuer Akteur auf dem Exportmarkt gelten für Sie neue Steuer- und Verwaltungsregeln. Wenn Sie diese Regeln kennen und entsprechend planen, schaffen Sie auf den neuen Märkten den optimalen Einstieg und vermeiden Risiken.

In jedem Markt gelten eigene Regeln

Der problemlose Einstieg in einen neuen Markt und die Einhaltung internationaler Steuergesetze belasten Sie nicht nur finanziell zusätzlich, sondern bringen auch einen gewissen Verwaltungs- und Zeitaufwand mit sich. Darüber hinaus können harte Sanktionen drohen, wenn internationale Steuergesetze nicht berücksichtigt werden, deshalb ist deren Einhaltung sehr wichtig.

Mit Market Finder sparen Sie Zeit bei der Recherche und können sich auf relevante Steuerinformationen verlassen – Sie konzentrieren sich einfach auf Ihr Kerngeschäft, während der Betrieb im Hintergrund ganz reibungslos läuft.

Zeit ist Geld

Das Erstellen der Steuererklärung und das Bezahlen der Steuern kann zeit- und ressourcenaufwendig sein und die damit betrauten Mitarbeiter können sich nicht um neue Chancen auf dem Exportmarkt kümmern.

Der Zeitaufwand für die Einhaltung der Steuervorschriften im Exportmarkt umfasst mehr als nur die anfängliche Planung, Berechnung und Zahlung. Die kontinuierliche Einhaltung wechselnder Steuervorschriften, die Fehlerberichtigung, die Steuerprüfung sowie die Beantragung und der Erhalt von Rückerstattungen sind weitere Zeitfaktoren.

Unterschiedliche Komplexität bei verschiedenen Steuersystemen führt global auch zu Effizienzunterschieden. In Ländern mit wirtschaftlich geringerem Entwicklungsgrad stehen möglicherweise keine zuverlässigen elektronischen Systeme zur Verfügung und der Zeitaufwand für die Einhaltung1 der Gesetze und die Anzahl der Zahlungen2 steigen und erfordern eventuell mehr Prüfungen.

Durchschnittlich benötigt ein mittelständisches Unternehmen 251 Stunden, um seinen steuerrechtlichen Verpflichtungen nachzukommen, und leistet 25 Zahlungen bei einem durchschnittlichen Gesamtsteuersatz von 40,6 %3

Steuersituation weltweit

In dieser Übersicht sind die wichtigsten Punkte zusammengefasst, die ein mittelständisches Unternehmen bei der Ausweitung des Exportgeschäfts beachten sollte.

Afrika

In puncto Steuergesetze immer noch eine schwierige Region mit der höchsten durchschnittlichen Anzahl von Zahlungen sowie dem zweithöchsten Gesamtsteuersatz und Zeitaufwand zum Erfüllen der steuerrechtlichen Verpflichtungen.4

  • Der Gesamtsteuersatz ist weiter gestiegen (durch die Einführung von Mindeststeuersätzen und höheren Sozialversicherungsbeiträgen).
  • Geringerer Zeitaufwand dank verbesserter Buchhaltungssoftware und elektronischer Systeme für das Einreichen der Steuererklärung und das Bezahlen der Steuern.
  • Nach Einreichung der Steuererklärung schneidet die Region besser ab: Die Korrektur einer Unternehmenssteuererklärung zieht in 51 % der afrikanischen Wirtschaftsräume eine Prüfung nach sich, aber diese Prüfungen werden schneller als im globalen Durchschnitt abgeschlossen.

Weitere Informationen zu Steuern beim Export nach Afrika finden Sie auf dem Existenzgründerportal des BMWi.

Asien-Pazifik/Ozeanien

Die Region Asien-Pazifik schneidet, abgesehen von der Bearbeitung nach der Einreichung der Erklärung, in jeder Hinsicht besser ab als der globale Durchschnitt. Der Zeitaufwand und die Anzahl der Zahlungen sinken weiterhin, aber der Gesamtsteuersatz ist leicht gestiegen.

  • Aufgrund der Einführung elektronischer Systeme und deren Optimierung sinken der Zeitaufwand und die Anzahl der Zahlungen.
  • Der Gesamtsteuersatz ist mit der Besteuerung von Arbeit und den Unternehmenssteuersätzen in der Region leicht angestiegen.
  • Die Bearbeitung nach Einreichung der Steuererklärung dauert in jeder Hinsicht, abgesehen von der Zeit bis zum Erhalt einer MwSt.-Rückerstattung, länger als im globalen Durchschnitt.
  • In dieser Region dauert es im Vergleich zu allen anderen Regionen am längsten, bis die Körperschaftssteuer geprüft ist, und in 45 % der Wirtschaftsräume ist eine Prüfung der Körperschaftssteuererklärung zu erwarten.

Weitere Informationen zu Steuern beim Export nach Asien finden Sie auf dem Existenzgründerportal des BMWi.

Weitere Informationen zu Steuern beim Export nach Ozeanien finden Sie auf dem Existenzgründerportal des BMWi.

Mittelamerika und die Karibik

Der Gesamtsteuersatz und die Anzahl an Zahlungen sinken, mit Veränderungen bei der Besteuerung von Gewinnen und einem verbesserten Einsatz elektronischer Systeme.

  • Der Zeitaufwand hat sich mit Einführung der MwSt. auf den Bahamas etwas erhöht.
  • Die Region schneidet bei den Maßnahmen nach Einreichung der Steuererklärung schlecht ab, der Zeitbedarf ist höher als im weltweiten Durchschnitt.
  • In dieser Region dauern die Bearbeitung und der Erhalt von MwSt.-Rückerstattungen am längsten.

Weitere Informationen zu Steuern beim Export nach Mittelamerika finden Sie auf dem Existenzgründerportal des BMWi.

Zentralasien und Osteuropa

Zentralasien und Osteuropa erzielen in Bezug auf den Gesamtsteuersatz, den Zeitaufwand und die Anzahl der Zahlungen ein gutes Ergebnis – all diese Bereiche sind im globalen Vergleich besser oder haben sich dieses Jahr verbessert.

  • Die Region konnte in diesem Jahr den größten Rückgang bei der Anzahl von Zahlungen verzeichnen, weil elektronische Systeme eingeführt und weiter verbessert sowie Steuern abgeschafft wurden.
  • Bei der Bearbeitung nach Einreichung der Steuererklärung schneidet diese Region in drei Bereichen besser als der globale Durchschnitt ab: Zeit bis zum Erhalt einer MwSt.-Rückerstattung, Zeit für die Durchführung und bis zum Abschluss einer Körperschaftssteuerprüfung.

Weitere Informationen zu Steuern beim Export nach Osteuropa finden Sie auf dem Existenzgründerportal des BMWi.

EU und EFTA

Fast zwei Drittel der Wirtschaftsräume in dieser Region haben Änderungen vorgenommen, die sich auf den jeweiligen Gesamtsteuersatz auswirken.

  • Die Gesamtsteuersätze haben sich jedoch meist nur geringfügig verändert, unter anderem bei der Besteuerung von Gewinnen und Arbeit sowie bei sonstigen Steuern.
  • Die EU und EFTA ist die einzige Region weltweit, in der die Anzahl an Zahlungen gestiegen ist. Grund dafür ist die Einführung einer Steuer, die nicht online abgerechnet werden kann.
  • Bei der Bearbeitung nach der Einreichung wird die Körperschaftssteuererklärung in nur wenigen Wirtschaftsräumen geprüft.
  • MwSt.-Rückerstattungen sind in der gesamten Region möglich.

Weitere Informationen zu Steuern beim Export innerhalb der EU und EFTA finden Sie auf dem Existenzgründerportal des BMWi.

Naher Osten

In dieser Region ist die Geschäftstätigkeit aus steuerrechtlicher Sicht sehr einfach, der Gesamtsteuersatz und der Zeitaufwand sind am geringsten. Bei der Bearbeitung nach der Einreichung bleibt der Nahe Osten jedoch hinter dem weltweiten Durchschnitt zurück.

Weitere Informationen zu Steuern beim Export in den Nahen Osten finden Sie auf dem Existenzgründerportal des BMWi.

Nordamerika

Nordamerika zeichnet sich mit seinen drei Wirtschaftsräumen weiterhin durch die geringste Anzahl an Zahlungen aus und der Zeitaufwand liegt ebenfalls unter dem globalen Durchschnitt.

  • Trotz eines geringen Anstiegs bei der Besteuerung von Grundbesitz und Arbeit bleibt der Gesamtsteuersatz der Region unter dem globalen Durchschnitt.
  • Gutes Abschneiden bei der Bearbeitung nach dem Einreichen; aufgrund einer Korrektur der Körperschaftssteuer in den USA erfolgt eine Prüfung.

Weitere Informationen zu Steuern beim Export nach Nordamerika finden Sie auf dem Existenzgründerportal des BMWi.

Südamerika

Gesamtsteuersatz und Zeitaufwand sind gesunken, bleiben im weltweiten Vergleich aber weiterhin am höchsten.

  • Der Gesamtsteuersatz ist niedriger, weil die Schwellenwerte für die Umsatzsteuer geändert wurden.
  • Der Zeitaufwand hat sich mit der Einführung und Optimierung elektronischer Systeme in der Region verringert.
  • Verbesserungen bei den elektronischen Systemen halten auch die Anzahl der Zahlungen unter dem weltweiten Durchschnitt.
  • In keiner anderen Region ist die Bearbeitung nach der Einreichung so ineffizient wie in Südamerika, in erster Linie, weil in keinem der Wirtschaftsräume eine MwSt.-Rückerstattung möglich ist und die Bearbeitung der Körperschaftssteuer länger als im globalen Durchschnitt dauert.

Weitere Information zu Steuern beim Export nach Südamerika finden Sie auf dem Existenzgründerportal des BMWi.




  1. Der Zeitaufwand bezieht sich auf die Vorbereitung, Einreichung und Bezahlung jeder Hauptsteuer (Körperschaftssteuer, Besteuerung von Arbeit, Pflichtbeiträge sowie Verbrauchsabgaben/-steuern). 

  2. Die Anzahl der Zahlungen bezeichnet die Häufigkeit, mit der Unternehmen verschiedene Steuern und Beiträge abrechnen und bezahlen müssen, angepasst nach Art und Weise der Abrechnung und Bezahlung. 

  3. Studie "Paying Taxes 2017", The World Bank Group 

  4. PwC