Umsatzzahlen von airBaltic im Höhenflug

Umsatzzahlen von airBaltic im Höhenflug

Ziel

  • Markenbekanntheit steigern
  • Umsatz außerhalb des Kernmarkts steigern
  • Digitales Marketing von airBaltic effizienter gestalten

Strategie

  • Entwicklung einer Methode, um die Nachfrage nach bestimmten Routen einschätzen zu können
  • Digitale Werbung mithilfe eines datengetriebenen Dashboards verwalten und überwachen
  • Kontinuierliche Datenanalyse und entsprechende Optimierung der Kampagnen
  • Lokalisierung von Kampagnen für jedes Zielland

Ergebnisse

  • 125 % höherer Passagierumsatz über Google Ads
  • Cost-per-Segment (CPS) um mehr als das Vierfache gesenkt
  • Tendenz: Steigende Passagierzahlen bei weiter sinkenden CPS

Das in ganz Europa tätige Unternehmen airBaltic hat seinen Sitz in Riga, Lettland, und ist die regionale Fluggesellschaft des Baltikums. Es verbindet den heimischen Markt mit Europa, den nordischen Ländern, dem Nahen Osten und der GUS. Insgesamt werden 60 Zielflughäfen angeflogen.

Die Fluggesellschaft wurde 1995 gegründet und verfolgt ehrgeizige Wachstumspläne bis 2020. Das Unternehmen hat eine erstklassige Flotte mit 30 Flugzeugen, darunter 7 neue Bombardier CS300. Es ist die erste Fluggesellschaft der Welt, die diese hochmodernen Maschinen einsetzt.

Da airBaltic in den heimischen Märkten bereits sehr präsent ist, sollten nun auch im Ausland möglichst kosteneffizient die Markenbekanntheit und der Umsatz gesteigert werden. Dabei setzte das Unternehmen auf digitales Marketing und die Möglichkeit, Daten zu erfassen und zu analysieren.

Gemeinsam mit Google entwickelte airBaltic eine Methode, um die Marktnachfrage nach bestimmten Routen zu ermitteln. Woran besteht im Ausland besonderes Interesse? In welche Sprachen müssen Kampagnen übersetzt werden? Welche saisonalen Trends gibt es? Es wurden neue KPIs festgelegt, um Kampagnenaktivitäten an Unternehmensziele anzupassen.

airBaltic setzte auf eine kundenspezifische Automatisierungslösung und startete Kampagnen für die bezahlte Suche in 10 Sprachen. Die Leistung wurde dann auf einem datengetriebenen Dashboard visuell dargestellt und mit den KPIs verglichen. Datenanalysen und Statistiken sind nun wichtigster Bestandteil der Marketingsstrategie von airBaltic. Stellt das Unternehmen beispielsweise fest, dass die Conversion-Rate einer Kampagne vielversprechend ist, können Maßnahmen ergriffen werden, um diese weiter zu optimieren.

airBaltic verfolgt einen nutzerorientierten Ansatz und setzt bei seinen Google Suchkampagnen von Anfang bis Ende des Kaufprozesses auf Interaktion mit dem Kunden. Außerdem wurde die Markenbekanntheit mit Displaynetzwerk-Kampagnen gesteigert und mit Remarketing-Kampagnen wurden Nutzer noch einmal angesprochen, die bislang noch keinen Kauf abgeschlossen hatten. Das Unternehmen wurde von Google bei der Lokalisierung von Kampagnen für jedes neue Zielland unterstützt.

Heute investiert airBaltic 95 % seines Marketingbudgets in digitale Werbung – zur einen Hälfte in Suchkampagnen und zur anderen in Remarketing- und Displaykampagnen.

Im Vergleich zu den ersten Testkampagnen für 5 verschiedene Routen konnten die Kosten so um mehr als das Vierfache gesenkt werden. Außerdem stieg die Zahl der airBaltic-Passagiere 2016 um 10 % und 2017 noch einmal um 22 %.

Google ist für uns enorm wichtig. Wir erobern Märkte, in denen wir vorher keine Rolle gespielt haben. Unsere Kundenakquisition wird in Zukunft sogar noch stärker von der Analyse neuer Marktdaten profitieren. Jouni Oksanen, SVP Marketing, Ecommerce and Sales, airBaltic