Firmengründung in den USA

Alles, was Sie bei einer Geschäftstätigkeit vor Ort wissen sollten

Inhalt und Foto: Aussenwirtschaft Austria

Während für „global leaders“ unter den mittelständischen Nischenakteuren ein eigenes Engagement am US-Markt unverzichtbar ist, stehen Klein- und Kleinstunternehmen bei der Expansion in den US-Markt vor großen Hürden. Beachtliche Unterschiede in rechtlichen Rahmenbedingungen, die hohe Wettbewerbsdichte und die stark ausgeprägten föderalen Strukturen resultieren in hohen Kostenbelastungen, die eine US-Investition für kleinere Firmen herausfordernd machen.

Firmengründung

Die Gründung von Tochterunternehmen ist an sich rasch und unbürokratisch, erfordert allerdings die Orientierung von Rechtsform, Standort und personeller Ausstattung an langfristigen Strategien, die für viele Gründer mittel- und langfristig auch Forschung und Entwicklung, Assemblierung und Produktion einschließen

Das Gesellschaftsrecht der USA unterscheidet ähnlich wie das österreichische grundsätzlich zwischen Personengesellschaften (Partnerships) und Kapitalgesellschaften (Corporations) beziehungsweise einer Mischform, der sogenannten LLC. Da aber jeder Bundesstaat sein eigenes Gesellschaftsrecht hat, können die Regelungen im Detail durchaus unterschiedlich sein.

Gewerberecht

Bemerkenswert am amerikanischen Gewerberecht ist wohl, dass für viele Gewerbe keinerlei Berechtigung benötigt wird. Ausnahmen bilden besondere Geschäftszweige wie Banken oder Versicherungen. Seitens der einzelnen Bundesstaaten werden allerdings für einige Berufe so genannte Lizenzen verlangt. Manche dieser Lizenzen sind, ähnlich unserer „freien Gewerbe“, ohne Berechtigungsprüfung zu erwerben, die Mehrzahl bedarf einer Berechtigungsprüfung. In freien Berufen, wie etwa Rechtsanwalt, Steuerberater, Mediziner oder Veterinär ist zudem ein mehrjähriges abgeschlossenes Universitätsstudium Voraussetzung.

Wenn Sie allerdings ein Handelsgewerbe in den Staaten betreiben wollen, können Sie damit praktisch sofort beginnen. Ebenso können Sie in den USA als Unternehmensberater auftreten ohne jegliche Aufsicht durch Regierungsstellen. Grundsätzlich können Sie, auch wenn Sie nicht Bürger der USA sind, ohne wesentliche Überprüfung durch die Verwaltung auf Bundes-, staatlicher oder kommunaler Ebene eine Tochtergesellschaft oder Filiale in den USA gründen. Es existiert keine Notwendigkeit, eine formelle Erlaubnis durch eine Finanzbehörde einzuholen und grundsätzlich kein Genehmigungsverfahren. Es müssen unter Umständen nur bei der ersten Steuererklärung der U.S. Gesellschaft angegeben werden, dass der Gesellschafter eine österreichische Gesellschaft ist.

Steuern

In den Vereinigten Staaten spielt die strategische steuerliche Planung eine große Rolle bei der Wahl der Rechtsform des Unternehmens. Die wesentliche Unterscheidung der Rechtsform wird auf Basis der Besteuerung getroffen. Lassen Sie sich von uns und unseren Experten beraten, um die für Sie relevanteste Entscheidung zu treffen.

Weitere Informationen

Wichtige Details zum Thema Firmengründung und Steuern sowie Arbeitsrecht und Sozialversicherung, Einreise und Aufenthaltsbestimmungen und relevante Kontakte geben wir Ihnen gerne direkt! Kontaktieren Sie unsere US- AußenwirtschaftsCenter für weitere Informationen.